Monographien & SammelbÀnde

Historische Kommission fĂŒr den Kreis Neustadt/OS (Hrsg.)

Circulus Neostadiensis (Studien zur Geschichte des Kreises Neustadt/OS – Studia z historii powiatu prudnickiego

Senfkornverlag Görlitz 2022

Die Geschichte des historischen Kreises Neustadt in Oberschlesien (poln. pow. Prudnik) ist vielfĂ€ltig und wird deshalb auch in der heutigen Zeit von deutschen und polnischen Regionalhistorikern untersucht. Die Historische Kommission fĂŒr den Kreis Neustadt/OS e.V. bĂŒndelt diese AktivitĂ€ten und publiziert die Ergebnisse dieser Forschung, hier in einem ersten Sammelband. Dieser Band enthĂ€lt zehn AufsĂ€tze – parallel in deutscher und polnischer Sprache – zu den Themenbereichen Reformation und Gegenreformation, zwischen Krieg und Frieden, historische Orte sowie bemerkenswerte Menschen und Berufe im Kreis Neustadt/OS. Damit wird ein breites Spektrum der regionalgeschichtlichen Entwicklung dieser oberschlesischen Region dargestellt.

Folgende AufsÀtze sind im 1. Band enthalten:

– Peter Ernst, Die Vertreibung der protestantischen Landadligen im Zuge der Gegenreformation: Beispiele aus dem spĂ€teren Kreis Neustadt/ OS
– Ralph M. Wrobel, Die Familie Strzela von Dielaw auf MĂŒllmen als Förderer der Reformation im Oberglogauer Land
– GĂŒnter Hauptstock, Wie Oberglogau preußisch wurde: Eine kleine Geschichte des Ersten Schlesischen Krieges und seiner Folgen
– Adam Lutogniewski, Die Garnison in Neustadt/OS
– Kai Sauer, Als der Krieg zurĂŒck in die Heimat kam: Riegersdorf Anfang 1945
– Andreas M. Smarzly, Die nationale Transformation der nichtvertriebenen Bevölkerung des Kreises Neustadt/OS in den ersten Nachkriegsjahren des Zweiten Weltkrieges
– Andrzej DereƄ, Die Statuen des heiligen Franz Xaver und des heiligen Johannes Nepomuk von der NiederbrĂŒcke in Neustadt/OS
– Marcin Domino, Ein Berg, den man „Kapellenberg” nannte
– Andrea Smolarz, Das Tagebuch von Pater Valerio Kirsch aus Körnitz ĂŒber seine Franziskaner Mission in Brasilien
– Aleksandra Starczewska-Wojnar, Hebammen als HĂŒterinnen des Lebens im  Landkreis Neustadt/ OS vom 18. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts

 

Das Buch kann beim Vorstand zu einem Preis von 20,00 Euro plus Porto /Verpackung bestellt werden!


Ralph M. Wrobel

Das Pauliner Eremitenkloster zur Heiligen Dreifaltigkeit in Wiese sowie die Pfarrei und Krankenheilanstalt Wiese-Pauliner in Oberschlesien

Bergstadtverlag Görlitz 2021

Der Paulinerorden kam Ende des 14. Jahrhunderts aus Ungarn nach Polen, wo vom oberschlesischen Herzog Wladislaus II. von Oppeln (Opole) das berĂŒhmte Kloster in Tschenstochau (Częstochowa) errichtet wurde. Dass dieser Herzog auch ein Paulinerkloster „auf den Wiesen“ in seinem Op-pelner Herzogtum neben der Stadt Oberglogau (GƂogĂłwek) grĂŒndete, ist hingegen weniger bekannt. Die Geschichte dieses oberschlesischen Klosters dauerte von seiner GrĂŒndung im Jahre 1388 bis zu seiner Aufhebung durch die SĂ€kularisation im Jahre 1810, als Pfarrei und Krankenanstalt jedoch noch weit darĂŒber hinaus. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts ist das Kloster zudem wieder im Besitz des Paulinerordens.

In diesem Buch wird die Geschichte des Pauliner Eremitenklosters Wiese sowie seiner Nachfolgeinstitutionen, der Pfarrei und Krankenheilanstalt Wiese-Pauliner (MochĂłw Pauliny), ausfĂŒhrlich dargestellt. Dabei wird aus mikrohistorischer Perspektive auf die inneren Aspekte der Kloster-geschichte eingegangen. Den Schwerpunkt bildet die Untersuchung der inneren VerhĂ€ltnisse des Klosters, angefangen bei der Ausstattung im Mittelalter, ĂŒber die Struktur des Konvents hin zu den grundherrschaftlichen VerhĂ€ltnissen und der WirtschaftstĂ€tigkeit in der BlĂŒtezeit des Klosters im 17. und 18. Jahrhundert. Des Weiteren wird dargestellt, wie Klosterkirche und -gebĂ€ude nach der Aufhebung des Klosters weiter genutzt wurden, sowie wie die Paulinermönche wieder zu-rĂŒckkehren konnten. Dadurch entsteht ein bunter Bilderbogen der oberschlesischen Alltags-geschichte vom spĂ€ten Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert.


Andreas M. Smarzly

Oberschlesisches Dorfleben ĂŒber 100 Jahre im Bild – Historische Fotografien aus Körnitz

Das Buch enthĂ€lt eine Auswahl von 620 historischen Fotos aus dem 20. Jahrhundert. Es gliedert sich in die folgenden Themenbereiche, denen jeweils ein ErlĂ€uterungstext vorangestellt ist: Dorfansichten, Trachten, Familien, Kinder, Lebensstationen (Erstkommunion, Hochzeiten, Beerdigungen), Schulleben, Kindergarten, Lehrer und SchĂŒler, AusflĂŒge und Veranstaltungen, Arbeit, Feierabend & Freizeit, Fußball, Motorisierung, Kirche und religiöses Leben, Messdiener, Kirchenchor & Orchester, In verschiedenen Uniformen und In die weite Welt. Die Arbeit wird ergĂ€nzt durch ein Vorwort des ersten Vorsitzenden der HKKNOS, Prof. Wrobel, einem kurzen Text zur Geschichte der Fotografie der aus Körnitz stammendes Schriftstellerin Frau Anna Myszynska, einen siebenseitigen Einleitungstext und ein Verzeichnis aller im Buch vorkommenden Familiennamen.

Umschlag: Hardcover, Format: DINA 4, Papier: Kreide/weiß, Seitenzahl: 297, Gewicht: 1.400 Gramm, Verlag: Solpress-Verlag, Oppeln

Das Buch kann zum Preis von 10,00 Euro plus Porto und Verpackung bestellt werden

 

 

ï»ż